Insiderei Insidertipps Stuttgart Iris Haker Porsche Museum
Foto: Dominik Hildebrandt

Insidertipps Stuttgart: Iris Haker vom Porsche Museum

Eine Spritztour mit der Porsche-Expertin gefällig? Iris Haker ist Kuratorin im Porsche Museum Stuttgart. Im Interview nimmt sie dich mit in die neue Ausstellung im Haus. Sie teilt ihre liebsten Bars und Restaurants mit dir und erzählt, wo sie rund um die Stadt in der Natur neue Energie tankt.

Franziska Riedl
20. September, 2023

Iris Haker überrascht, wenn sie durchs Porsche Museum in Stuttgart führt: „Das erste Fahrzeug in der Ausstellung ist ein über 100 Jahre altes Elektroauto!“. Dass das älteste Fahrzeug, an dem Ferdinand Porsche einst beteiligt war, elektrisch betrieben wurde, ist nur ein Fakt, der die Besucher*innen im Museum verblüfft.

Seit 2020 ist Iris Kuratorin im architektonisch herausragenden Bau im Stadtteil Zuffenhausen. Ihr Job umfasst unter anderem, die Sportfahrzeuge und Exponate für die Ausstellung auszusuchen und den Besucher*innen szenografisch die Geschichte der Marke Porsche nahe zu bringen. Mit der Sonderausstellung DRIVEN BY DREAMS feiert das Porsche-Museum derzeit das 75-jährige Jubiläum der Marke. Wir möchten mehr darüber erfahren! Und wollen Iris’ Stuttgart abseits von Motorhauben und Zündschlössern kennenlernen…

 

Stuttgart-Guide der Kuratorin

Neben neuen interaktiven Erlebnissen erhalten Besucher*innen in diesem Jahr Einblicke hinter die Kulissen des Museums. Erzähl uns mehr über die neue Ausstellung!

Dieses Jahr nehmen wir unsere Gäste mit in den Porsche Kosmos. Wir erzählen die Geschichte, wie Ferry Porsche und sein Team von einem kleinen, leichten, agilen, zuverlässigen Sportwagen träumte – und sich diesen selbst baute. Mit dem 356 Nr. 1 Roadster entstand vor 75 Jahren die Marke Porsche als Sportwagenhersteller. Die Reise in der Ausstellung beginnt beim Ur-Knall, eben jenem allerersten Porsche. Der bezaubernde Wagen, intern „unsere Mona Lisa“ genannt, hat in der Ausstellung seinen großen Auftritt: Aus Ferrys Traumgedanken entsteht das Fahrzeug und markiert den visuellen Beginn unserer Geschichte.
Auf der Reise durch den Kosmos treffen unsere Gäste in den verschiedenen Dekaden auf Menschen hinter der Marke – wer hat Porsche zu dem gemacht, was es heute ist?
Es wird klar, dynamisch wie das Universum entwickelt sich Porsche weiter und erfindet sich dabei immer wieder neu, ohne die Werte und die Identität zu verlieren, für die die Marke bis heute steht. So bleibt Porsche immer erkennbar Porsche. Welches Beispiel könnte hier besser genannt werden als die Ikone schlechthin: Der Porsche 911. Er wird dieses Jahr übrigens 60 und wir sagen: Happy Birthday!

Was tut sich sonst gerade Neues im Museum?

Das Porsche Museum ist Treffpunkt für alle Fans, repräsentiert die Marke wie kein anderer Ort und ist in einem ständigen Wandel. Unsere Fahrzeuge aus der eigenen Sammlung zum Beispiel fahren noch und sind weltweit im Einsatz – so ändert sich die Ausstellung anhand zahlreicher Fahrzeugwechsel quasi wöchentlich. Neben wechselnden Sonderausstellungen gestalten wir die Dauerausstellung permanent neu, bleiben zeitgemäß und spannend. Was vor Jahren modern war, ist es vielleicht bald nicht mehr. Hier muss man am Ball bleiben. Das Porsche Museum ist ebenso dynamisch wie ein Porsche Sportwagen!

Wo triffst du dich nach einem Museumstag mit befreundeten Creatives zum After-Work-Drink?

Je nachdem, was das Wetter sagt, treffe ich mich mit Freund*innen gerne im kleinen, feinen Lokal Ins Blaue unterhalb des Killesbergparks. Einfache, sehr gute Küche und Weine mitten im Grünen. Auch der Biergarten auf der Karlshöhe ist ein schöner Ort um abends runterzukommen. In der Innenstadt selbst gehe ich gerne in die Tatti Bar. Und für eine Cocktailstunde empfehle ich ganz klar die Schwarz Weiß Bar oder die Jigger & Spoon Bar, die in einem ausgedientem Banktresor zu Hause ist.

Welches Restaurant ist dein absoluter Geheimtipp in Stuttgart?

Als Porsche und Steak Fan muss man ins Christophorus. Das Restaurant des Porsche Museums bietet die besten Steaks mit Blick über den Porsche Platz mit der Skulptur von Gerry Judah und dem Porsche Werk. Ansonsten gehe ich gerne in die Stuttgarter Markthalle und schlendere von Stand zu Stand. Die Gerüche machen sofort Appetit auf Essen und Trinken! Wenn ich Lust auf Italienisch habe, was oft der Fall ist, findet man mich im Italodisco.

Verrätst du uns dein liebstes Weingut in und um Stuttgart?

Ich probiere gerne immer wieder Neues aus und bin auch hier ständig begeistert von der Vielfalt der Weine, die die Stuttgarter Region hervorbringt. Toll ausprobieren kann man regionale Weine im 1819 Bistro an der Grabkapelle auf dem Württemberg in Stuttgart-Rotenberg. Weinglas holen, ab aufs Mäuerchen an der Grabkapelle setzen und die fantastische Aussicht genießen. Am besten zu Sonnenuntergang. Romantischer und kitschiger geht es in Stuttgart meiner Meinung nach nicht – was dem Herzen ja auch mal guttut!

Dein Tipp für eine kurze Stadtflucht in die Natur?

Es gibt die Orte, die man in Stuttgart besucht haben muss. Dazu gehört der Fernsehturm. Inmitten von grün kann man mit dem Fahrstuhl hochfahren und die Aussicht bis zur Schwäbischen Alb bestaunen. Die bekannten Naturorte, an denen sich die Stuttgarter*innen völlig zu Recht am Wochenende tummeln sind die Bärenseen mit dem Bärenschloss, das Schloss Solitude und der Killesbergpark. Gefüllten Picknickkoffer und -decke mitnehmen nicht vergessen!
Wer es etwas ruhiger mag, sollte die paar Kilometer in den Schönbuchwald fahren. Kilometerlange Wege auf denen man niemanden trifft und mit schönen Lichtungen. Und wenn es richtig heiß ist, kann man sich in Kirchentellinsfurt im Baggersee abkühlen.

Welche Shops sind einzigartig in Stuttgart?

Ich liebe es, in Design- und Buchhandlungen zu stöbern. Daher verbringe ich viel Zeit im Merz & Benzig oberhalb der Markthalle. Ein Laden, den es so nicht überall gibt. Schon die vielen frischen Blumen am Eingang machen Lust auf mehr. Außerdem bin ich häufig im Magazin, um mich bezüglich Möbel und Design inspirieren zu lassen. Die Kunstbuchhandlung im Kunstmuseum steht ebenfalls auf meiner Liste ganz oben. Für mehr Kunst und Kultur gehe ich zum Kultur Kiosk im Züblin Parkhaus oder in die vielen hochkarätigen Galerien der Stadt. Beim Schlendern durch die Stadt gehe ich oft in den Porsche Brand Store: Kleidung, Bücher, wechselnde Ausstellungen und eine offene Bar für den Kaffee zwischendurch. Für Schmuck empfehle ich das Kabinett, für ausgefallene Mode ab ins Bungalow.

Stuttgart sollte man nie verlassen ohne…?

….Ticket vom Porsche Museum natürlich! Ansonsten sollte man Zacke gefahren sein, eine noch lauwarme Brezel vom Bäcker Bosch gegessen, einen Schlenker zu den Kollegen*innen ins Mercedes Benz Museum gemacht und einen Sticker „Schön hier! Aber waren Sie schonmal in Baden-Württemberg?“ eingepackt haben, um diesen irgendwo anders auf der Welt zu platzieren.

In welchem Hotel würdest du gerne selbst einmal einchecken?

In Böblingen gibt es für Autofans das V8 Hotel. Jedes Zimmer ist anders gestaltet und man schläft in umgebauten Fahrzeugen. Als Designliebhaberin würde ich gerne mal im EmiLu inmitten der Stadt übernachten.

Wir von der Insiderei lieben Transparenz. Deswegen möchten wir dir sagen, dass dieser Beitrag im Auftrag von Reiseland Deutschland in Kooperation mit der Stuttgart-Marketing GmbH erstellt wurde.  

Mehr Insidertipps

Alle anzeigen

Deutschland

Deutschland: Unesco-Route der Industriekultur

Deutschland

Stuttgart: Ein Tag im Porsche Museum

Deutschland

Stuttgart: Autos, Architektur & Kultur im Süden Deutschlands

Deutschland

Dein nachhaltiger Guide durch Stuttgart

Deutschland

Upcoming Neighborhoods und kreative Orte in Stuttgart

Deutschland

Die 10 schönsten Aussichtspunkte in und um Stuttgart

Deutschland

Insidertipps Stuttgart: Bloggerin Michelle Zech

Deutschland

Originell und trendig: Foodie-Tour durch Stuttgart

Deutschland

Insider Stuttgart: Patrick Bulander

Make your choice