Kapstadt

Kapstadt: Zeitz-Collection eröffnet im Getreidespeicher

Es ist soweit – mit dem „Zeitz Museum of Contemporary Art Africa“ (Zeitz MOCAA) im neuen Silo District haben Jochen Zeitz und die britischen Architekten Heatherwick Studio Kapstadt zur afrikanischen – und internationalen – Kunstmetropole erhoben.

Fünf Jahre lang suchte Jochen Zeitz, ehemaliger Geschäftsführer von Puma, Chief Sustainability Officer der Mutterfirma Kering und Gründer der „Zeitz Foundation of Intercultural Ecosphere Safety“, einen geeigneten Standort in Afrika für seine „Zeitz Collection“ – eine der umfassendsten Sammlungen moderner afrikanischer Kunst.

c Iwan Baan

Gefunden hat er ihn in Kapstadt, in einem stillgelegten Getreidespeicher an der Victoria & Alfred Waterfront. Die war eigentlich bis vor kurzer Zeit noch als Shopping-Mekka der südafrikanischen Metropole bekannt – jetzt beginnt mit der Eröffnung des Zeitz MCAA jedoch ein neues Kunstkapitel für den Touristen-Hotspot. Die Erwartungen waren von Anfang an hoch – schon vor Eröffnung wurde das Museum mit MoMA in New York und der Tate Modern in London verglichen.

c Zeitz MOCAA

Eine gute Designstory ist es allemal, denn wie auch schon Hauptarchitekt Thomas Heatherwick zugab, das Gebäude entspricht nicht gerade dem Galerie-Ideal: „Der Gedanke, einen gigantischen stillgelegten Getreidespeicher mit 42 senkrechten Beton-Röhren in ein neues Kulturerbe zu verwandeln war von Anfang an bizarr – aber unwiderstehlich.“ Auf die Lösung dieses Problems war man sehr gespannt, schließlich ist Heatherwick in Architekturkreisen ein ziemlich großer Fisch – sein Studio kreierte unter anderem den UK Pavillon für die Shanghai World Expo 2010 und die Feuerschale für die Olympischen Spiele in London 2012.

9.500 Quadratmeter, neun Stockwerke, 80 Galerien mit rotierenden Ausstellungen, ein Dachterrassen-Skulptur-Garten, Restaurant & Bar und verschiedene kulturelle Zentren – als das weltweit größte Museum für moderne afrikanische Kunst macht Zeitz MOCAA auf jeden Fall keine halben Sachen. Das Dom-artige Atrium im Zentrum des Baus wurde aus den bestehenden Roehren herausgemeißelt – eine beeindruckende Leistung die den Besuch des MCAA schon beim Betreten des Museums zum Wow-Erlebnis erhebt.

Zeitgleich mit dem Zeitz MOCAA entstand auch ein völlig neuer Bezirk, der Silo District, mit Kunstgalerien, Designerläden, Restaurants und zwei neuen Hotels – das Silo Hotel, direkt neben dem Museum, und gleich gegenüber das weltweit erste Radisson RED. Eins ist klar – Kapstadt ist definitiv im kulturellen Aufschwung.

Zeitz MOCAA

Zeitz Museum of Contemporary Art Africa, Kapstadt, Südafrika

https://zeitzmocaa.museum/