Mecklenburg-Vorpommern

Auf Thematischen Wegen durch Fischland-Darß-Zingst

Das Fischland-Darß-Zingst in Mecklenburg-Vorpommern erkunden, auf den Spuren seiner Geschichte, der Kulinarik und der Kunst der kleinen Halbinsel an der Ostsee. Die Route führt zu den „Thematischen Pfaden“.

Fischland-Darß-Zingst. Die 45 Kilometer lange Halbinsel an der Ostsee träumt vor sich hin. Und das im besten Sinne. Keine Hektik, viel Gelassenheit. Weiße Strände, schnapsklares Wasser und ursprüngliche Seebäder mit alten Reetdachhäusern. Die Region ist perfekt zum Durchlüften und Naturtanken. Wer will, lässt sich auf den so genannten Thematischen Pfaden durchs Land leiten. Auf ihnen begeht man das Fischland-Darß-Zingst auf den Spuren von Natur, Geschichte, Kunst und Kulinarik.

© TMV/Krauss

Hinein in die Geschichte der Region

Ostsee ist Seefahrt. Das Meer prägt die Region – schon immer. Auf dem Haustürenpfad im Ostseebad Prerow lassen sich Überbleibsel der Zeit der Segelschiffahrt finden. Damals haben die Seeleute, inspiriert von Reisen um die Welt, ganz besondere bunte Haustüren anfertigen lassen, die sie vor Unglück schützen sollten. Heute sind die Türen ein Markenzeichen der Region.

Nostalgie ist das Stichwort auf dem Postkartenpfad in Wieck. Auf dem Rundweg befinden sich an sieben Stellen historische Postkarten mit Motiven aus dem Badealltag vor 100 Jahren. Zum Beispiel ein Bild, auf dem sich entdecken lässt, dass dort, wo heute dichtes Schilf wächst, in den 1920ern noch auf weißem Sandstrand gebadet und in den Strandkörben relaxt wurde.

© TMV/Krauss

Kunstwege

Einer der Kunstpfade durch das Fischland-Darß-Zingst führt in die Welt der Fotografie. Die Halbinsel war aufgrund ihrer Landschaft und Lichtverhältnisse immer schon reizvoll für Künstler. Der Place-to-be der Fotografie ist heute das Max Hünten Haus in Zingst. Hier borgt man sich eine Kamera aus und begibt sich selbst auf Schnappschussjagd. Der Olympus FotoKunstPfad Zingst gibt die Motive dazu. Er führt zu Kunstwerken von Bildhauern, Designern, Architekten und Videokünstlern, die im ganzen Ort verteilt sind.

Im Ostseebad Ahrenshoop herrschen besondere Lichtverhältnisse: Im Frühling bläulich, im Sommer gold-gelb, im Herbst rot. Kein Wunder, dass sich genau in dieses Plätzchen Maler wie Paul Müller-Kaempff und Louis Douzette verliebt haben. Unter dem Namen Künstlerkolonie Ahrenshoop werkten und malten sie an diesem Ort. Ein Kunstpfad führt auf vier Kilometern zu zehn Stationen mit Gemälden der Künstler am Standort ihrer Entstehung. Sie zeigen, wie die Maler das Fischerdorf vor 120 Jahren selbst erlebt haben.

© TMV/Krauss

Local Products auf der Mühlentour

Auf der Halbinsel herrscht rege Produktion. Hier entsteht frischer Senf, Öle, Mehl. Zu drei dieser Produktionsstätten führt die Mühlentour. In der Senfmühle in Schlemmin erlebt man, wie aus einem weißen Senfkorn die geschmackvolle Paste entsteht. In der Ostseemühle in Langenhanshagen zeigen die Profis, wie sie aus Kernen und Nüssen Öl und Mehle machen. Und im Salzturm von Trinwillershagen probiert man die unterschiedlichen Salzsorten der Region, das „Darßer Urwaldsalz“ zum Beispiel. Tipp: Tag der offenen Salztür ist immer donnerstags um zehn Uhr.

Mecklenburg-Vorpommern, das ist das Urlaubsparadies im Nordosten Deutschlands zwischen Ostsee und Mecklenburgischer Seenplatte. Mit rund 2000 Sonnenstunden pro Jahr, einzigartigen Naturlandschaften, imposanten Seebädern und Hansestädten und rund 2000 Schlössern und Herrenhäusern findest Du hier ideale Bedingungen für Deine Ferien.

www.die-ostsee.at