Miami

Nächtigen wie in den 20ern an der Surfside Miamis

Pritzker-Preisträger Richard Meier revitalisierte den Miami Surf Club als Hotel und Luxusresidenz.

Elizabeth Taylor, Ava Gardner und Dean Martin – sie alle versuchten sich am Strand von Miami im schönen Leben. 20 Minuten nördlich von Miami Beach hatten sie an dem als Surfside bekannten Strandabschnitt ihr verstecktes und intimes Resort: den Miami Surf Club.

Der renommierte New Yorker Architekt Richard Meier wurde damit beauftragt, den in den 1920ern entstandenen Club zu revitalisieren. Hinter dem von Russell Pancoast entworfenen Areal, das originalgetreu wiederhergestellt wurde, entstand ein mächtiges Hotel mit 80 Zimmern. Betrieben wird es von Four Seasons Hotels & Resorts. Am Dach des Surf Club Hotels entstanden 12 Signature-Penthäuser mit Meerblick. Der Architekt selbst steht für die weitere individuelle Einrichtungsberatung der exquisiten Sommerresidenzen zur Verfügung.

Neben Hotel und Luxus-Penthäusern entstanden in zwei weiteren Gebäudetürmen 157 Privat-Residenzen. Betont werden abseits der standesgemäßen exquisiten Einrichtung und der Sport- und Erholungsangebote des Surf Clubs die trotz der großzügigen Fensterflächen ausreichend bedachten Wandflächen aller Apartments. Zum Anbringen von Kunst und Bildern. Wie bereits zur Gründung des Surf Clubs ihrer historischen Vorgänger, adressieren die Bauherren von Fort Capital Vermögende mit Kunst- und Kultursinn. Einzig das wilde Leben von einst ist der bemüht edlen Etikette gewichen. Ein lauter Party-Club wurde es nicht. Ob Dean Martin und Co. dennoch ihre Freude gehabt hätten, kann seit 2016 gemutmaßt werden.

The Surf Club Hotel & Residences

9011 Collins Avenue, Surfside, Florida 33154

http://thesurfclub.com