Hamburg

Heimatjuwel Hamburg: Regionale Küche vom Spitzenkoch

Frei nach dem Motto „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nahe liegt“ kocht Marcel Görke in seinem Heimatjuwel. Regional, nordisch und bodenständig gut.

Dass sich Haubenköche aus den luftigen Höhen teurer High-End-Restaurants zurückziehen, um sich, am Boden angekommen, auf unkomplizierte, regionale Gerichte zu konzentrieren, ist nichts Neues mehr. Einer, dem das besonders gut gelungen ist, ist Marcel Görke. In seinem Heimatjuwel in Hamburg kocht er zurückhaltend und bodenständig, mit Fokus aufs Produkt statt auf Opulenz.

Die fairen Preise passen zu seinem Konzept. Ein Menü, bestehend aus drei Gängen, ist am Abend schon um 37 Euro zu haben. Serviert bekommen die Gäste da zum Beispiel „Spargelsüppchen mit Stremellachs und Kaviar“, als Hauptgang „rosa gebratene Maibockkeule mit Rotkohlmayonnaise, Wildkohl und Bachkresse“ und zum Abschluss eine Rhabarber-, Lakritz-, Sauerampfer- und Hafer-Kombination.
Dass Marcel Görke hier nach dem farm-to-table Prinzip arbeitet, verschweigt er nicht. Hinter jedem Gericht der Speisekarte steht der Name seines wichtigsten Lieferanten.

Görke steht bereits seit 20 Jahren hinter dem Herd. Er war unter anderem Küchenchef im mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneten Seven Seas in Hamburg. Im Heimatjuwel ist er aber erst richtig angekommen. „Ich freue mich, jeden Tag in die Küche zu gehen – niemand sagt mir, was ich tun soll. Ich koche einfach das, worauf ich Lust habe und wünsche mir, dass die Gäste offen sind für neue Erfahrungen“, schwärmt er mit Leidenschaft für die Sache.

Ambiente-technisch orientiert sich das Heimatjuwel nicht an traditionellen Heimatlokalen mit Hang zum Romantik-Überfluss. Hier sitzen die Gäste im schlichten Raum. Holztische, schnörkellose Keramik, kühles Licht. Der Fokus liegt, das ist schnell klar, am Essen.

Heimatjuwel

Stellinger Weg 47, Hamburg, Deutschland

http://www.heimatjuwel.de