Berlin

TOKI the white Rabbit: Clean-Eating, mitten in Berlin

Clean-eating, vegan, bitte keine Parabene, Gluten gehen auch nicht. All das ist null Problem im Toki The White Rabbit in Berlin Charlottenburg.

Das TOKI the white Rabbit ist direkter Nachbar des Funky Fisch – dem angesagtesten Seafood-Restaurant in Berlin. Duc Ngo, oder besser „The Duc Ego“, ist Besitzer der beiden Lokale (und noch zehn nicht weniger angesagten in ganz Berlin und Frankfurt) und einer der wichtigsten Gastronomen in der City. In seinem Deli TOKI the white Rabbit offeriert er der Berliner Meute ausschließlich vegan-vegetarische Gerichte. Das Personal, berät welche Bowl glutenhaltig und welche laktosefrei sind. Im TOKI bestellt man im übertragenen Sinne quer durch den Gemüsegarten. Die Theke ist eine Art Gemüsebeet, aus dem man die  Zutaten für die Rohkost-Bowl selbst zusammenstellt. Kerne, Samen, Nüsse, Gemüse, Eiweißquellen, Sprossen.

Rohkost, Bowle und Matcha in Berlin

Man kann hier aber auch à la carte bestellen. Die Speisen sind ein Mix aus mediterran-israelisch-vietnamesisch. Reispapierrollen mit Zitronengras, Roasted Cauliflower (ein Must-Try!) oder geschmorte Aubergine mit Taboulé und Minze. Frühstück ist auch Teil des TOKI-Konzepts. Die jungen Kellner servieren es in Form von Bowls, mit Matcha-, Bananan-, Hafer-, Avocado-Basis. Und für die Süßmäuler gibt es Cookies, Pralinen und Kuchen – alles gluten- und zuckerfrei versteht sich.
Die Rohkostbar bildet das Zentrum des TOKI the white Rabbit. Die Gäste sitzen ein bisschen in Kantinenatmosphäre. Alles sehr hell, minimalistisch, holzig eingerichtet. Dazu Keramik aus Dänemark und Japan und eine nackte Betondecke. Das Designkonzept kommt von Hyunjung Kim. Sie hat auch schon Ngo’s Funky Fisch eingerichtet.

TOKI the white Rabbit

Deutschland, Berlin, Kantstraße, TOKI the white rabbit

http://toki-thewhiterabbit.de