Berlin

Polnisch-Italienisches Soulfood im BONA Berlin

Vier junge Architekten, zwei davon aus Polen, zwei aus Italien, beschließen ihren Beruf zu wechseln und ins Gastrobusiness einzusteigen. Heraus kommt das BONA Kollektiv in Berlin.

Vier junge Architekten in Berlin. Sie beschließen, gemeinsam ihren Beruf an den Nagel zu hängen, um ihrer Liebe, der Heimatküche, nachzugehen. Heimat, das bedeutet für die Freunde Italien und Polen. Das Restaurant, das dabei entstanden ist, nennt sich BONA Kollektiv.

Hinter BONA stecken Natalia, Pitur, Lukasz und Matteo. Die vier Ex-Architekten haben vor dem eigenen Restaurant so gut wie keine Berührungspunkte mit dem Gastgewerbe gehabt. Bei der Gestaltung des Lokals konnten sie aber von der Ausbildung profitieren. Die Holzregale und die Bar haben sie selbst gebaut. Da die Räumlichkeiten früher als Redaktionssitz der sozialdemokratischen Zeitung „Das Volk“ hergehalten hat, schmückt eine der Wände ein originelles Zeitdokument: der Titel-Schriftzug der Zeitung.

Die Speisen sind ein zusammengewürfeltes Allerlei aus polnischem und italienischem Soul- beziehungsweise Streetfood. Pierogi, hausgemachte Gnocchi. Dazu sizilianisches Bier oder Kwas, ein fermentierter Brottrunk. Brunchen lässt es sich im BONA am besten. Da muss man sich dann nämlich nicht mehr zwischen Polen und Italien entscheiden, sondern bestellt einfach eine, der bunten Brunch-Platten. Die kommen mit selbstgebackenem, polnischem Sauerteigbrot auf den Tisch. Dank des Faibles der Besitzer für gute Musik finden im BONA auch immer wieder Events wie der „Techno Brunch“ statt. Da legen dann DJs auf, die Kellner servieren ausschließlich schwarze Speisen.

BONA Kollektiv

BONA Kollektiv, Hermannstraße, Berlin, Deutschland

http://www.facebook.com/bonakollektiv