Berlin

Lamazère Brasserie Berlin: Frankreich, super entspannt

French Cuisine, ganz entspannt. Dazu ein Profi-Gastgeber und ein junges Team, das in der Küche bodenständige Küche kocht. Voilà: Die Lamazère Brasserie Berlin.

Sie ist ein Gourmet-Tempel, der keiner ist. Understatement könnte man die Lamazère Brasserie in Berlin Charlottenburg auch nennen. Régis Lamazères kleines Restaurant bietet französische High-End Küche ohne Schnickschnack und Chichi. Hausmannskost, die ab und an ein paar Abstecher ins Experimentelle macht. Übersetzt heißt das an manchen Abenden dann: Oeuf Cocotte, also Eier in der Pfanne, gebraten mit Austernpilzen, oder Meeresfrüchte mit Datteln serviert. Übrigens auch in der Pfanne, so wie die meisten Gerichte hier.

Schüler von Alain Ducasse

Régis Lamazère, dessen Mutter Berlinerin ist, hat bei Alain Ducasse gelernt und gekocht. Er ließ sich zum Servicespezialisten ausbilden und arbeitete lange Zeit als Maître bei Sternekoch Stefan Hartmann in Kreuzberg. Dann beschloss er sein eigenes Ding zu machen und eröffnete die Brasserie in Charlottenburg. In der Küche unterstützt ihn ein junges Team: Michael Paesler, David Schönsee und Carolina Maier.

Große Weinkarte

Das Angebot wechselt in der Lamazère Brasserie regelmäßig, je nach Angebot des Marktes. Lamazère notiert die Speisen auf einer Tafel . Die Weine stehen auf einer Karte, übergroß ausgedruckt. Lamazère selbst schwirrt in seinem Restaurant herum. Er bedient gerne und gut und lässt den Gästen auch mal eine ganze Flasche Wein an den Tisch kommen: Man soll einfach so viel trinken, wie man mag. Der Wein wird danach berechnet. Alles sehr entspannt, man fühlt sich wohl bei ihm.

Lamazère Brasserie

Lamazère Brasserie, Stuttgarter Platz, Berlin, Deutschland

http://www.lamazere.de