Berlin

Berlin Mitte: Cordobar geht, Restaurant Cordo kommt

Aus der CORDOBAR wurde das CORDO. Und statt „nur Bar“ ist die legendäre Berlin-Adresse jetzt auch Restaurant. Chefkoch Yannic Stockhausen serviert norddeutsche Küche, bei den Getränken liegt der Fokus nun auf Naturweinen und biodynamischen Weinen.

Weniger Bar, mehr Restaurant. Aus der legendären CORDOBAR in Berlin Mitte wurde das CORDO. Das heißt aber nicht, dass sich die seit Jahren verlässliche Anlaufstelle für guten Wein jetzt nur noch aufs Essen konzentriert. Wein fließt hier immer noch reichlich, gutes norddeutsches Essen kam dazu. Die Veränderung kam (auch) deshalb, weil es in den  letzten Jahren immer wieder Ärger mit dem Lärmschutz gab. Küchenchef Lukas Mraz ging dann zurück nach Wien, Sommelier Willi Schlögl eröffnete eine eigene Weinbar in Berlin. Übrig blieben unter anderem Gerhard Retter und Christoph Ellinghaus, die das CORDO jetzt betreiben.

Cordo Restaurant Berlin

Mehr Restaurant im Berliner Cordo

„Ich will keine laute Hütte, ich will keinen schnellen Hype, sondern ein echtes, solides Restaurant“, erzählt der gebürtige Steirer Retter im Interview mit dem Falstaff. Mit dem gebürtigen Hamburger und neuen Küchenchef Yannic Stockhausen setzt er diesen Spirit in Taten um. Die Signature Dishes des jungen Kochs: Aal mit Knäckebrot, Mini-Franzbrötchen, Blutwurst-Macaron. Er experimentiert, setzt auf Nachhaltigkeit in dem er alles vom Tier verwertet, Kalbshirn zum Beispiel. Das Tasting-Menü wechselt täglich, die Gäste wählen zwischen vier und acht Gängen. Verändert hat sich auch die Weinkarte: Es gibt neben Tropfen von Lieblingswinzern aus Österreich, Deutschland und Frankreich jetzt mehr Biodynamisches und auch Naturweine. Auf einen Sommelier verzichtet die Crew.

Cordo Restaurant Berlin Wein

CORDO

Große Hamburger Str. 32, Berlin, Deutschland

http://www.cordobar.net