Italien

Italien: FICO Eataly World eröffnet als weltgrößter Food-Park

Auf zehn Hektar eröffnete gerade das FICO Eataly World in der Nähe von Bologna. Eine Spielwiese für Foodies und Genussmenschen.

Die 100.000 Quadratmeter, auf denen sich das neue FICO Eataly World nahe Bologna ausbreitet, haben es in sich: 16 Restaurants, zehn Kioske, fünf Cafés, ein Kongresszentrum und eine riesen Outdoor-Area. Hier geht es nicht nur darum, sich den Bauch mit italienischen Köstlichkeiten voll zu schlagen, „Ziel ist, die Verbindung zwischen Küche, Produkten und Territorium aufzuzeigen, kulinarische Routen zu entwickeln, die Besuchern ein authentisches Erlebnis bieten“, verrät Giovanni Bastianelli, Direktor der Italienischen Zentrale für Tourismus.

Eataly-Gründer und Mastermind Oscar Farinetti steht auch hinter FICO, das im Übrigen für „Fabbrica Italiana Contadina“ steht. Gemeinsam mit Coop Alleanza, der größten Regionalgesellschaft der italienischen Handelsgenossenschaft, realisierte er das Mega-Projekt. Wie alle Eataly-Niederlassungen weltweit, verschreibt es sich dem Slow-Food Spirit, der 1987 von Carlo Petrini ins Leben gerufen wurde: Regional, saisonal, bewusst und genussvoll Essen. Dabei ist die FICO-Welt für Besucher gratis. Farinetti verfolgt einen Bildungsauftrag, vom Ackerbau über Viehzucht bis zur Verarbeitung des Lebensmittels ist es den Besuchern möglich, alle Steps die es braucht bis Pasta und Co. auf den Tellern landen, mit zu verfolgen. Es geht auf Felder, Beete, Weinberge, Olivenhaine. Besucher ernten selbst ihre Oliven und Weintrauben und helfen beim Pizzateig-Kneten und Ravioli wuzeln und schauen Imkern bei der Honigproduktion über die Schulter. Die ersten 200 Nutztiere sind auch schon auf dem Areal eingezogen.

Die fertigen Produkte kaufen die Gäste dann in den insgesamt 40 Shops. Schlemmen ist in insgesamt 16 Restaurants angesagt. Das kulinarische Angebot ist bunt: Von der Sterneküche bis zur gemütlichen Osteria, die einfache Cucina und Weine anbietet ist alles da. Für einen schnellen Happen zwischendurch, schnappt man sich Tramezzini und Co. beim  Streetfood-Stand. 20 gibt es davon und einer riecht verlockender als der andere.

Background-Infos rund um das Lebensmittel zeigen sechs Multimedia-Themenräume. Hier geht es vor allem um Landwirtschaft und nachhaltige Agrarproduktion.
Insgesamt sind auf dem Riesen-Areal 40 Italo-Lebensmittelhersteller angesiedelt. Namen wie Lavazza und Balocco springen einem gleich ins Gesicht. Viele der Produzenten sind aber auch klein und noch unbekannt.

FICO Eataly World

FICO Eataly World, Via Paolo Canali, Bologna, Italien

http://www.eatalyworld.it/en/